[Mohltied!] Nummer 33

Den Titel unserer Winterausgabe ziert Matthias Gfrörer, Chef der Gutsküche auf dem Gut Wulksfelde. Was andernorts Trend ist, ist hier seit zehn Jahren Selbstverständlichkeit: „farm to table“ ergibt sich für Matthias Gfrörer ganz automatisch. Das meiste, was er in seiner Küche verarbeitet, stammt von Feldern, Wiesen und Ställen direkt nebenan. Autorin Anneke Fröhlich und Fotograf Frederik Röh trafen ihn auf dem gutseigenen Gemüseacker, ernteten noch schnell etwas Gemüse der Saison und folgten ihm dann in die Küche. Die Reportage über gelebte Nachhaltigkeit auf Gut Wulksfelde ist nur eine von vielen sehens- und lesenswerten Geschichten …

Inhaltsverzeichnis

Seite 20 | REGIONSPORTRÄT

Erste Sahne

Genuss-Cafés entlang der Elbe: Gleich hinter Hamburg fängt das Schlemmen an. Entlang der Elbe, in der Geest, in Elb- und Wilstermarsch warten nicht nur spannende Ausflugsziele, sondern zahlreiche romantische Land- und Hofcafés auf Gäste. Erst weht ein vielleicht rauer Herbstwind Kopf und Geist vom Alltag frei, dann öffnen sich die Türen zu restaurierten Wohndielen und Ställen, in denen Landfrauen und -männer leckere Kuchen und Torten servieren. [Mohltied!] war auf Genusstour …

Text: Susanne Hansen
Fotos: Tilman Schuppius

Seite 34 I PORTFOLIO

Kulinarik trifft Keramik

Keramiker und Köche haben vieles gemeinsam. Wenn Kulinarik und Keramik zusammenwirken, entsteht eine kunstvolle Symbiose. Mit einem Wort: Tischkultur. Einer, der Tischkultur zelebriert, ist Robert Stolz. In Plön lädt der Sternekoch regelmäßig zu Genuss-Events. Dabei ist nicht nur entscheidend, was auf den Teller kommt, sondern auf welchen Teller es kommt. [Mohltied!] stellt vier Keramikerinnen vor, die eigens für Robert Stolz hochwertiges Geschirr fertigen.

Text: Kirsten Schultz
Fotos: Silke Goes, Henrik Matzen

Seite 44 I PORTRÄT

Gut so, wie es ist

Andernorts aktueller Trend, hier seit zehn Jahren eine Selbstverständlichkeit: „farm to table“ ergibt sich für Matthias Gfrörer, Chef der Gutsküche auf Gut Wulksfelde, ganz automatisch. Das meiste, was er in seiner Küche verarbeitet, stammt von Feldern, Wiesen und Ställen direkt nebenan. Kein Grund also für Matthias Gfrörer, das Ganze jetzt, wo es „in“ ist, an die große Glocke zu hängen.

Text: Anneke Fröhlich
Fotos: Frederik Röh

Seite 52 I HINTERGRUND

Geprüft und für gut befunden

Woran erkennt man Qualität? Was bedeutet „regional“? Und: Welchem Anbieter, welchem Produkt kann man am Ende überhaupt noch vertrauen? [Mohltied!] klärt auf, was hinter den Siegeln „Feinheimisch“ und Gütezeichen „Geprüfte Qualität Schleswig-Holstein“ steckt.

Text: Inke Pohl, Eckhard Voß
Fotos: Peter Lühr

Seite 60 I PRODUZENTEN-PORTRÄT

Nicht aufzuhalten

Die Veganerin Anna Butz züchtet auf ihrem Hof in Tangstedt nahe Hamburg Chianina-Rinder und Wagyus – zum Schlachten. Bei Haltung und Produktion setzt sie hohe ethische Maßstäbe an. Mit Erfolg: Ihre Produkte sind extrem gefragt.

Text: Kathrin Brockmann
Fotos: Gunther Eimers

Seite 66 I NORDBAUERN-PORTRÄT

Milchprodukte für anspruchsvolle Regiotarier

Milch, Butter und Sahne herstellen, das konnten sie in der Meierei Horst schon immer. Seit 1891 wird hier das Fachwissen und Handwerk der Milchveredelung gepflegt. Um dies zu erhalten, haben sich Landwirte und Verbraucher organisiert und die erste Genossenschaft aus Zulieferern und Kunden gegründet.

Text: Christiane Herrmann
Fotos: Silke Goes

Seite 72 I SAISONKÜCHE

Fleischlos glücklich

Unkomplizierte, raffinierte Gerichte sind die Spezialität des Restaurants Schulz in Uetersen. Das beweist Inhaber Bernd Ratjen mit einem winterlichen Drei-Gänge-Menü. Auf den Tisch kommen Grünkohl mit Feigendressing, Bunte Ravioli mit Friesisch-Blue-Schaum und Schokoladenmalheur mit Sanddorn-Parfait und Lavendel-Zabaione. Mit Rezepte zum Nachkochen.

Text: Andrea Henkel
Fotos: Anna Leste-Matzen

Seite 80 I PRODUKT

Das Powerkorn aus Traventhal

Südlich von Bad Segeberg kultiviert Hans-Jürgen Steinmatz Quinoa. Der Agraringenieur möchte das sogenannte Pseudogetreide, das ursprünglich aus Südamerika kommt, unter dem Label „Holstein Quinoa“ auch in Norddeutschland bekannter machen. Mit Quinoa-Rezept von Mathias Appelt, Sternekoch aus dem Restaurant Ahlmanns im Romantik Hotel Kieler Kaufmann.

Text: Karen Jahn
Fotos: Anna Leste-Matzen

Seite 86 I ÜBER DEN TELLERRAND GEGUCKT

Von Most und Äpfeln

In Dahlem, nahe der niedersächsischen Elbtalaue, verwöhnen Bernd Gerstacker und Christiane Walter die Gäste ihrer kleinen, aber feinen Appleslounge mit spannenden Variationen regionaler wie internationaler Spezialitäten. Herzstück sind natürlich Äpfel aus der Region. Und ein beachtlicher hausgemachter Cider.

Text: Susanne Hansen
Fotos: Silke Goes

Seite 90 I FISCHEREI-REPORT

Karpfen-Paradies im Naturpark Aukrug

„Karpfen blau? Das gab’s doch früher bei Oma zu Weihnachten. Der Fisch schwamm immer in der Badewanne – und geschmeckt hat er irgendwie muffig.“ Diese Sätze hören Ursula und Jürgen Knutzen ziemlich häufig. Aber wer sich einmal ihre imposante Teichanlage in Hohenlockstedt angesehen, dem munteren Speisefisch tief in die Augen geblickt hat und sich alternative Zubereitungen zeigen lässt, wird garantiert zum Karpfen-Fan.

Text: Andrea Schmidt
Fotos: Pepe Lange

Seite 96 I PRODUZENTEN-PORTRÄT

Knallig bunt, knackig und gesund

Aus einer Laune heraus stellte Michael Ohle in Worth nahe Geesthacht im Herbst 2002 zwei Schubkarren mit Zierkürbissen zum Direktverkauf an den Straßenrand, weil im Garten einfach zu viele von ihnen wuchsen. Heute baut der Milchbauer auf 3,5 Hektar 135 Sorten Speise-, Zier- und Halloweenkürbisse an. Die Eröffnung seiner Kürbisscheune im September wird jedes Jahr in der Region sehnsüchtig erwartet.

Text: Susanne Hansen
Fotos: Silke Goes

Seite 104 I RESTAURANT-PORTRÄT

Wo der Gendarm den Gourmet trifft

Früher patrouillierten die dänischen Gendarmen entlang der Flensburger Förde, um Schmuggler zu erwischen. Heute ist der 84 Kilometer lange, nach ihnen benannte Gendarmstien einer der schönsten Wanderwege Dänemarks. Seine Route führt direkt an dem 1875 erbauten Hotel Baltic in Høruphav vorbei. 1993 wurde es mit viel Liebe zum historischen Detail restauriert. Mit Blick auf den Lystbådehavn können Gäste bei Kreationen von Küchenchef Chris Franklin die Gourmetseele baumeln lassen.

Text und Fotos: Karina Dreyer

Seite 108 I [MOHLTIED!] MACHT MIT

Paradies in Pinneberg

Nah dran ist [Mohltied!] immer, wenn es ums Recherchieren spannender kulinarischer Themen im Land geht. In unserer Serie „Mohltied! macht mit!“ lautet das Motto allerdings: mittendrin statt nur dabei. Unsere Autorin Anneke Fröhlich war diesmal mit Petra Reimann in ihrem Keks-Backstübchen in Pinneberg zum Mandelhörnchen-Backen verabredet.

Text: Anneke Fröhlich
Fotos: Henrik Matzen

Seite 112 I [MOHLTIED!] KURZKRIMI

Ganz Gans

Seit über zwei Jahren ist die Frische Frauke in Schleswig-Holstein zum Synonym für den Transport norddeutscher Köstlichkeiten geworden. Dass sie immer wieder in knifflige Kriminalfälle hineinschlittert, empfindet sie als Würze auf dem Menü ihres Lebens. In der neuen [Mohltied!] wartet ein vertrackter Fall in Pinneberg auf sie.

Text: Arnd Rüskamp
Illustrationen: Delphine Schöller

Seite 118 I [MOHLTIED!] SERVICETEIL

200 Besseresser-Tipps von Steinburg bis Lauenburg

Jede der vier [Mohltied!]-Ausgaben im Jahr setzt im Serviceteil am Heftende einen anderen regionalen Schwerpunkt. In der Ausgabe 4 steht traditionell der Süden des Landes von Steinburg über Bad Segeberg bis nach Lauenburg und ins Hamburger Randgebiet im Mittelpunkt – diesmal mit genau 200 Tipps für kulinarische Ausflüge.

Seite 129 | LESERUMFRAGE

Ihre Meinung ist gefragt

Wir sind neugierig, wie Ihnen [Mohltied!] gefällt. Deshalb laden wir Sie ein, uns Ihre Meinung zu sagen. Entweder mit dem Fragebogen auf dieser Seite oder online unter umfrage.mohltied.de. Unter allen Teilnehmern, die uns ihre Adresse nennen, verlosen wir einen Wohlfühlaufenthalt für Zwei im Hotel Birke in Kiel.

Top

Im Handel und online erhältlich

JETZT BESTELLEN!

Ausgabe #41 mit Hintergrundthemen wie Dry Aged Fish, tollen Rezepten und Restaurant-Empfehlungen aus der Region Süd!